Was mich mit dem Radfahren verbindet

Losgelöst vom Alltagsstress ohne fremde Hilfe die eigen Leistung zu erbringen und das ganze an der frischen Luft, das nenne ich sauberen Sport und dabei ist es völlig egal ob man in einem Rennen den 1. oder letzten Platz belegt. Hauptsache man hat für sich selbst das Beste gegeben.

 

Mit der Teilnahme am Styrkeproven 2016, bei dem wir für die Familie eines im Einsatz getöteten Feuerwehrmannes Spenden gesammelt haben, durfte ich die Hilfsbereitschaft vieler Menschen kennenlernen und der Blick in die Augen der Mutter und ihrer 3 Kinder bei der Spendenübergabe entschädigt für alle Strapazen davor.  


Warum ich bei 24hforLife mitmache

Nach unserer ersten Spendenaktion war ich so überrascht wie viele Menschen bereit sind zu helfen und zu Spenden wenn man dazu aufruft. Gern bin ich bereit unsere mediale Bekanntheit durch die Rennen der letzten Jahre für so einen tollen Zweck zu nutzen.

Die Anstrengungen und Entbehrungen während der Vorbereitung auf einen Wettkampf sind absolut nichts gegen den täglichen Kampf der betroffenen Menschen mit ihrer Krankheit.

 

Leider habe ich selbst meine Schwester im Alter von 23 Jahren an den Krebs verloren und ich werde nie ihren Mut und ihre Tapferkeit vergessen mit der Sie jeden Tag dagegen angekämpft hat.


Welches Projekt mir am Herzen liegt

Die Projekte die wir unterstützen leisten alle eine tolle Arbeit dafür schwer kranken Menschen und deren Angehörigen das Leben zu erleichtern und ein Stückchen besser zu machen. Hier sind viele Menschen mit viel Hingabe und Aufopferungsbereitsschaft am Werk. Daher liegen mir alle Projekte am Herzen.

 

Als Einzelfahrer möchte ich aber die Clowndoktoren unterstützen. Sie bringen immer wieder etwas Freude zu Kindern und Senioren, die schwer – oft tödlich – erkrankt sind. Ich wage es mich nicht mir vorzustellen wie schwer es sein muss in einem Kinderhospiz Freude und Humor zu verbreiten und wie hoch die emotionale Belastung für die Clowns sein muss. Aber den Clown Doktoren gelingt es die Kinder für eine Zeit die Krankheit zu vergessen und Fröhlichkeit zu verbreiten. Daher finde ich die Arbeit der Clowndoktoren so unglaublich klasse und möchte sie nach Kräften unterstützen.